UFF e.V.

unabhängig, weiblich, vernetzt 

aktuelles


Am Do., 20.02.2020 kann man oder frau natürlich heiraten, da leicht zu merkender Termin, oder um 20 Uhr in den Frauentreff in die Moststr. 9 kommen...

Anläßlich der Kommunalwahlen in Bayern am 15.März, wollen wir die Fürther Stadtratskandidatinnen befragen, was sie für ein "Frauenfreundliches Fürth" zu tun bereit sind. Oder ist das Thema den Damen und Herren gar nicht so wichtig?

UFF findet jedenfalls, daß die Zeit reif ist, für eine Frau in einem Bürgermeisteramt. Qualifizierte Bewerberinnen gibt es durchaus, die eine aktive Kommunalpolitik auf höchster Ebene betreiben können.

Das war schließlich der "Gründungsgedanke" von UFF im Jahre 2002, als die eigentliche Kandidatin für das zweite Bürgermeisteramt durch einen Mann ersetzt wurde. 

18 Jahre später gibt's uns immer noch und nach wie vor haben wir Fürther (und weltweite) Frauenthemen fest im Blick!

Also, am besten zu zweit kommen, am 20.02., um 20 Uhr. Ein kleiner Imbiß steht bereit.



"Frauen - Wahl - Freiheit" lautet der Titel einer Fotoausstellung von Frauenportaits anläßlich des Jubiläums "100 Jahre Frauenwahlrecht".  Sie war bereits in Nürnberg zu sehen, wird aber natürlich durch frauenbewegte Fürtherinnen erweitert. Die Vernissage findet am  Do., 19. März im VHS - Bistro, Hirschenstraße 27 um 19 Uhr statt. Die Ausstellung selbst geht von Mo., 16. März bis Fr., 24. April. Schirmfrau ist Hilde Langfeld, die wie jedes Jahr rund um den 8. März, zahlreiche interessante Veranstaltungen für Frauen in Fürth anbietet!

Die kleine, aber fleißige Arbeitsgruppe von UFF ist mächtig am werkeln und niemand sollte sich das Ereignis entgehen lassen. 

Felicia Peters ist zur musikalischen Umrahmung angefragt!





Jahresausklang 2019

Zwei Tage vor Heiligabend kamen die UFF-Frauen zur Jahresendversammlung zusammen!

Nicht nur gute Wünsche wurden getauscht, sondern es wurde richtig viel besprochen. Pläne für 2020 gibt es reichlich! 

Am 15ten März stehen  die Kommunalwahlen in Bayern an und für Fürth erhoffen  wir uns endlich eine Bürgermeisterin! Das war schließlich unser "Gründungsgrund" im Jahr 2002, als die eigentlich gesetzte Frau für das Amt des zweiten Bürgermeisters wieder nicht zum Zuge kam. Heuer sollte es klappen! Ob Platz zwei oder drei ist dabei einerlei, kompetent sollte sie sein und mit definierten Aufgaben betraut. Rotraut entwirft einen Fragenkatalog an die Kandidatinnen und wir planen für Februar einen Abend mit Rede und Antwort im Multikulturellen Frauentreff!

Die Plakate für die Ausstellung im VHS-Bistro sind in Arbeit. Gelder dafür fließen auch bereits, dank der fleißigen AG

Außerdem bleiben wir an den Barcampthemen dran! Ursel entwirft einen Workshop zur "Gewalt gegen Frauen". Was können wir tun, wenn wir verbal oder körperlich angegriffen werden? Wie können wir uns einmischen etc.? (Vorbereitungstermin -und Ort auf  Anfrage) 

Hochinteressant waren die Schilderungen von Barbara bzgl. ihrer Chinadienstreise! Sie absolvierte in 7 Tage 33 Termine und hat alles wachen Auges beobachtet. Natürlich wurde auch sie beobachtet: Kameras, Mikrophone, Bodyguards überall.

Frauen sind in den Chefetagen der chin. Wirtschaft nicht existent, in den unteren Stellen müssen sie aber arbeiten. Gerne werden Chinesinnen von deutschen Managern als Ehefrauen genommen, da sie nicht so anstrengend sind wie deutsche Frauen!

Oppositionelle  wandern in China gleich ins Gefängnis. Wie wichtig  eine funktionierende Demokratie ist, wird einer nach solchen Berichten erst richtig bewußt. 


Sehr erfreulich sind die Neueintritte bei UFF (Formular siehe "Kontakt" zum Herunterladen). Vielleicht werden es noch mehr...

Nächste Sitzung: 28.Januar 2020, 18 Uhr






Treffen  "1 nach Barcamp"

Sage und schreibe 20 (!) Frauen kamen am Sonntag, 24.Nov., in die Moststraße zur ersten UFF-Sitzung nach dem Barcamp! Das läßt auf viel frischen Frauenwind hoffen. Eine kurze Vorstellungsrunde brachte uns einander näher.

Anschließend startete Barbara die "Nachlese" mit einem kurzen Umriß ihres Sessionthemas "Leben im Alter". Sie plant ein Folgetreffen, dessen Termin natürlich  auf der Homepage stehen wird.

Als zweite war Dagmar an der Reihe, mit ihren wichtigem Thema "Gewalt gegen Frauen". Die Grünen beantragten im Stadtrat diesbzgl. zwei Soz.päd.stellen für Fürther Schulen. Leider wurde der Antrag abgelehnt. Ein Unterstützungsschreiben von Uff ist geplant. (Anmerkung am 05.12.19: Antrag wurde erneut abgelehnt mit dem Hinweis, es gäbe bereits genügend Anti-Gewaltprogramme an Fürther Schulen!)

Die Gruppe von Astrid R. "Frauen stärken"  hatte weitverstreute Teilnehmerinnen, u.a. aus Forchheim und Erlangen. Da sind regelmäßige Treffen schwer zu realisieren, aber Kontakt per email bleibt bestehen. Bitte auf erhaltene emails mind. mit einer Bestätigung oder kurzem Dank antworten, um Interesse zu signalisieren. Es wäre schade, wenn auf Grund mangelnder Rückmeldungen mancher Kontakt gleich wieder im Sande verlaufen würde.

"Frauen schaffen"  heißt der Verein von Astrid L., mit dem Ziel, Frauen im Beruf gegenseitig zu unterstützen. Die Treffen finden 1 x im Monat statt, (Termin bitte bei UFF anfragen). Wirtschaftliche Unabhängigkeit braucht jede Frau! 

Die letzte Session war zugleich die schwierigste: FGM - Genitalbeschneidung von Mädchen in afrikanischen Ländern.

Angelika E. hat sich intensiv mit dem Thema befaßt und nannte erschütternde Zahlen: In Somalia sind 99 % und in Ägypten 80% der Frauen beschnitten, mit fatalen Folgen für Ihre Gesundheit. Mit den Flüchtlingen gelangte das Thema endlich auch in Deutschland verstärkt an die Öffentlichkeit. "Kulturreletavismus" darf es hier nicht geben. LehrerInnen, NachbarInnen, ÄrztInnen, wir alle dürfen nicht wegsehen. "Brückenfrauen", werden gesucht, die als Mittlerin zwischen den Betroffenen und den Beratungsstellen helfen könnten. Auch die Männer müssen miteinbezogen werden. Angelika leitet bereits eine Arbeitsgruppe bei SI, hat Adressen gesammelt und kann im "Ernstfall" weiterhelfen.

UFF will mit politischen Forderungen unterstützen. 


Für 2020 gibt es auch schon Pläne:

Im VHS-Bistro findet eine Ausstellung statt : Frauen - Wahl - Freiheit, vom 16.03. -24.04.2020., Vernissage am 19.03., Schirmfrau ist Hilde Langfeld. Es werden Portraits von namhaften, lokal ansässigen Frauen gezeigt, die ihre persönliche "Freiheit" bescheiben. 

Andrea leitet die Arbeitsgruppe.  Interessierte Frauen sind, wie immer, herzlich willkommen!

2019 lassen wir am 22.12. schon ausklingen. Barbara wird dann von ihrem Chinaaufenthalt (kein Urlaub, sondern rein im Dienste der Staatsbürgerinnen) aus feministischer Sicht berichten. Das sollte sich keine "alte" und keine "neue" UFF - Frau entgehen lassen....







Das 1. Fürther Frauen* Barcamp 

Doch, der Vorbereitungsstreß hat sich gelohnt: 

Wochenlang hat unser Barcampteam geplant, Ideen gesammelt und verworfen, gefeilt, gemailt und gepostet, Flyer bestellt, Unterstützerinnen gesucht und gefunden, Werbung gemacht, eingekauft, Flipcharts ausgeliehen und v.a. gebangt... Wieviel Frauen werden wohl am Samstag nach Allerheiligen in der grüne Scheune kommen? 

Anmeldungen per email und Facebook erreichten uns ca. 30, dazu noch einige mündliche Zusagen. Tatsächlich waren von den 100 Stühlen um die 80 besetzt, als um 14 Uhr die offizielle Begrüßung durch Sirka das Barcamp eröffnete. 

Die Moderation übernahm Brigitte, unterstützt von Elke an der Flipchart. Beide kannten das Format "Barcamp" vom letzten Jahr aus Nürnberg und wollten es unbedingt auch in Fürth an die Frau bringen! Und das ist wirklich gut gelungen...

12 Frauen wollten eine Session leiten, 8 der Themen wurden ausgewählt und aufgeteilt in 2 mal 4 Sessions. Parallel für ca. 60 Minuten, zogen sich die Interessentinnen zur Klausur zurück.

Die einzelnen Themen sind weiter unten aufgelistet.

Anschließend gabs in großer Runde eine Zusammenfassung für alle, damit jede Frau von jeder Session einen Überblick bekam und sich weitere Kontakte ergeben können. Sinn und Zweck des Ganzen ist ein Kennenlernen und Vernetzen von Frauen mit gleichen Interessen oder Anliegen, z. B. "Mütter zurück in den Beruf", oder "Wohnen im Alter". 

Gemeinsam läßt sich vieles besser angehen... 

Die Frauen, die nicht live dabei sein konnten, dürfen sich gerne an UFF wenden und wir stellen auf Wunsch den Kontakt zur Teamleiterin her. Noch besser ist es allerdings, am 24. Nov., zur "UFF-Sitzung eins nach Barcamp" um 18 Uhr in die Moststr 9 nach Fürth zu kommen. Wir freuen uns über Verstärkung.





Eindrücke vom Tag davor, 01. Nov. 2019

  • Bestuhlung im großen Saal
  • Blumenschmuck, gestiftet von Michaela
  • Ständer bekleben
  • Plakatschrift
  • Die Theke
  • Weder Hunger noch Durst
  • Wer die Stunde schlägt
  • Grund zum Feiern






Bilder vom Barcamp am Sa., 02.11.2019

  • Einchecken bei Ursel und Petra
  • Eröffnung durch Sirka
  • Herzlich willkomen
  • DSC03434
  • DSC03433
  • Moderation von Brigitte und Elke
  • DSC03438
  • Vorstellungsrunde
  • Es kann los gehen
  • Barcampregeln
  • Barbara macht den Anfang, "Wohnen im Alter"
  • "Vernetzung von Müttern"
  • "Frauen schaffen"
  • Geburtshaus für Fürth
  • "Hass auf Frauen"






Folgende Themen wurden für eine Session vorgeschlagen:                                  Stimmen

  • - Wohnen im Alter: 18 
  • - Ein Geburtshaus für Fürth: 3                                                                                    
  • - Migration und Teilhabe in der dt. Gesellschaft : 5                            
  • - "Frauen schaffen"   (Vernetzung in der Arbeitswelt): 14                                        
  • - Vernetzung von Müttern: 4                                                                                       
  • - Frauenhass, nicht nur im Netz: 13                                         
  • - Digitalisierung und Alter : 7                                          
  • - Frauen stärken, Selbstdarstellung von Frauen: 12                         
  • - offene Frauenhäuser zus. mit - Gewalt gegen Frauen: 10                    
  • - Konfliktverarbeitung: 2                                                                                              
  • - FGM: Genitalverstümmelung: 5                                         


    Jede Frau durfte max. für zwei Sessions den Arm heben. Die acht Themen mit den meisten Stimmen wurden angenommen und auf drei Räume der grünen Scheune verteilt. Den großen Saal teilten sich somit zwei Gruppen.

    Petra hatte Listen vorbereitet, in die sich die Leiterin und die Teilnehmenden eintragen sollten. Wer Interesse an "Gruppenanschluß" hat, darf sich gerne bei UFF melden! Wir helfen beim Andocken.

    Besonders "Wohnen im Alter" gewinnt zunehmend an Bedeutung. Aber auch die Themen, die zu keiner Session wurden, sollten nicht vergessen werden. Vielleicht ergeben sich Kontakte nach dem Barcamp?

    Wir hoffen natürlich, daß aus guten Diskussionen unter Gleichgesinnten auch Taten folgen. 

    Über diese würden wir gerne informiert werden und auch darüber berichten.

    Nach der großen Abschlußrunde, gegen 18 Uhr, löste sich das 1. Fürther Barcamp so langsam auf.

    Einige Frauen tauschten sich noch etwas aus, andere halfen beim Aufräumen. 

    Unser Küchenteam war kräftig gefordert, alles wieder so zu hinterlassen, wie vorgefunden. Die grüne Scheune wurde uns von den Dekanatsfrauen unentgeltlich zur Verfügung gestellt, wofür wir uns herzlich bedanken möchten!

    Wer wollte, durfte Brezen und Äpfel als Wegzehrung mitnehmen. Wichtiger ist allerdings die "geistige" Nahrung, nämlich Bestätigung und Unterstützung von Frauen durch Frauen. 

    So gegen 19 Uhr war das Barcampteam dann unter sich und konnte durchatmen: UFF - das wäre geschafft!

    Vielen Dank an all die tollen Frauen, die ihre Zeit und Kreativität mitgebracht haben, damit die Veranstaltung mit echtem Leben gefüllt wurde. Ohne Euch wären die Flipcharts leer geblieben...

Dieser Artikel erschien am 07.Nov. in den Fürther Nachrichten.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Besuch aus Nürnberg

Sonntagabend, 18 Uhr, 21.07. zwei "neue" Frauen kamen zum UFF-Treffen und natürlich einige "altbewährte".

Annelie aus Nürnberg stellte zusammen mit Andrea ein Ausstellungsprojekt vor: Anläßlich des 100jährigen Jubiläums des Frauenwahlrechts waren im "Südpunkt", Nbg, Frauenporträts mit persönlichen Aussagen zum Thema "Wahl - Recht - Freiheit" zusehen. Die Schaumstoffplatten in DIN A2 sind leicht zu transportieren und könnten in Fürth im März 2020 gezeigt werden. Mögliche Orte sind Stadttheater, Stadtmuseum, SPK, evtl. VHS .... Vorhandene Kontakte dürfen genutzt werden....

Aber auch heuer steht noch einiges an und es ist schneller November, als frau denkt! Das nächste Großprojekt heißt BARCAMP und wird uns auch im August beschäftigen. Mithilfe ist jederzeit willkommen. 

Die unendliche Kopftuchdebatte hilft uns natürlich über das Sommerloch hinweg:

 Mit und ohne Kopfbedeckung: EUCH ALLEN SCHÖNE FERIEN

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

VOILA: Der neue UFF-Flyer!

Einige Mitfrauen haben ihn schon in natura (12 x 12 cm) zu Hause, die anderen können ihn von der Homepage runterladen. Beim nächsten Treffen am 21.Juli dürfen gerne Exemplare mitgenommen werden. Schließlich soll sich unser Bekanntheitsgrad erhöhen, denn wir steuern schon entschieden auf das "Barcamp" zu!

 Termin: Samstag, 02.11.2019, 14 bis 18 Uhr, Ort: Pfarrscheune, St.Michael, Einlass: 13.30 Uhr

Die Veranstaltung ist kostenfrei, für Essen und Trinken wird gesorgt. Spenden werden aber gerne angenommen! 

Dafür brauchen wir Euere tatkräftige Unterstützung!

Deshalb auf jeden Fall am So., 21.07. zum nächsten Sitzungstermin kommen und sich persönlich einbringen....

UFF Flyer

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Treffen am 30. Juni

Der harte Kern von UFF kam zur Juni-Sitzung und hatte auch allesamt Emma und/oder Missy dabei!

Irgendwann im Leben trifft jede Feministin auf die EMMA, sei es im Abo, im Handel oder als Leihgabe von der Freundin. Mittlerweile gibts auch jüngere "Konkurrenz" in Gestalt von Missy, die ein flotteres Layout hat und v.a. die jungen  Wilden anspricht. Die Themen ähneln sich trotzdem.

Missy wendet sich mehr an das queere Publikum an, EMMA holt die Frauen da ab, wo sie stehen, z.B. die Katholikinnen, die Jüdinnen, die Ägypterinnen, etc.... Jede Frau wird mit ihrem Umfeld Ernst genommen und soll sich darin entwickeln können. 

Auch in der Wartezimmerpresse findet sich manchmal eine positive Überraschung:

"Brigitte", "Emotion", u.a. verstecken oft ihr feministisches Herz in Mode -und Beautykram!

Wer einen interessanten Artikel entdeckt hat, bitte gerne zur UFF-Sitzung mitbringen.

Wie immer, gabs auch viel Organisatorisches zu besprechen: das Barcamp will vorbereitet sein!

"Frauenberatung in Fürth" : Was genau wird von wem angeboten? UFF will sich und andere darüber informieren.

 Welche Frau hat sich schon mal beraten lassen und wie war ihre Erfahrung diesbzgl.?

Viele Fürtherinnen wandern nach Nürnberg aus, wenn sie Hilfe brauchen.

Vielleicht geht da in Fürth bald noch was?

Nächster Termin: 21. Juli, UFF-Flyer für alle inklusive

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 


Sitzung im April

Am 28.04. war es wieder so weit: Zu zwölft saßen wir im Frauentreff zusammen, um die für UFF wichtigen Themen zu diskutieren. So reflektierten wir nochmal unseren "Herrenabend". Die Meinungen gingen weit auseinander, von "kann gerne wiederholt werden" bis "braucht UFF gar nicht". Als Kompromiss bietet sich an, bei entsprechender Einladung, die Männergruppe im Loni-Übler-Haus zu besuchen. Warum nicht? Auch Männer sind Menschen!

Die Europawahl am 26.05. sollte uns Frauen natürlich sehr interessieren.

Eine Veranstaltung dazu stemmt UFF aber nicht mehr.

Auf die Kommunalwahl am 15. März 2020 bereiten wir uns gut vor, v.a. weil es dringend eine Bürgermeisterin in Fürth braucht. Wenn schon keine Oberbürgermeisterin, dann doch eine zweite oder - neu zu schaffen - eine dritte Amtsinhaberin. Die Partei ist nicht so entscheidend.

Birgit Beyer-Tersch (CSU) steht für den Posten zur Verfügung, aber auch andere Kandidatinnen wird es geben.

Am Europawahlsonntag (26.05) bitte trotzdem alle zum nächsten Treffen kommen und v.a. Eure EMMAs und missis oder Brigittes mitbringen oder was es sonst noch so im Blätterwald an beachtenswerten Zeitschriften gibt. Kritik und Lob - beides wollen wir üben. Eines steht schon vorher fest: Jede Stimme für Frauenrechte zählt!

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 

Bank für Brigitte


 

Zehn ehemalige WeggefärtInnen trafen sich am Samstag, 13.April 2019 gegen 15 Uhr am Flußdreieck, um drei Jahre nach ihrem Tod, an sie zu erinnern!

Ihre Bank, von UFF gespendet, steht am perfekten Platz und sieht schon richtig benützt aus!

Rotraut erzählte einiges aus Brigittes Leben und Wirken und was ihr wichtig war. Dazu gehörte auch der Ulmentanz: eine weltweite Aktion für den Frieden. Immer an Vollmond um 20 Uhr an dieser Stelle wird er ebenfalls in Fürth getanzt. Auch leidenschaftliche NichttänzerInnen erlernen die Schritte schnell und finden sich im Rythmus der ruhigen Musik aus Lettland wieder. Natürlich wird deswegen kein Panzer weniger gebaut, aber vielleicht finden sich einige Gleichgesinnte zusammen, die sich sonst nicht getroffen hätten und bestärken sich gegenseitig.

Sonnig war es, aber frisch, und so tat der heiße Tee danach sehr gut. Kekse und Kuchen gabs außerdem und zudem gute Gespräche.

Menschen kommen und gehen und hinterlassen Spuren.

Die Putins und Trumps dieser Welt trampeln alles nieder, weshalb es die zarten Schritte so schwer haben!

Zum Abschluß übergaben wir mitgebrachte Blumen aus einem Garten an die Ströhmung und gingen jedeR wieder unserer Wege, aber mit dem guten Gefühl, Brigitte nicht vergessen zu haben...

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Zorniger Kaktus 2019

Terre des Femmes ruft wieder zur Wahl des "zornigen Kaktus" auf!

Die frauenfeindlichste Werbung im Land wird prämiert. Wer ihre Augen offen hat, wird immer wieder fündig und sollte es unbedingt an TdF weiterleiten. Mitte Juni werden alle Einsendungen auf der TdF-Homepage veröffentlicht und über die drei heißesten Kandidaten kann online abgestimmt werden. Auch die Beispiele der letzten Jahre lohnen einen Blick!

Wie heißt es doch so schön im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Art.1:

Die Würde des Menschen ist unantastbar!

Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

Leider sind mit "Menschen" nicht immer automatisch auch "Frauen" gemeint.

Das wollen wir ändern! 

Der goldene Zaunpfahl

Dieser Negativpreis für absurdes Gendermarketing will zum Dialog anregen über Vielfalt und Normierung, zu deutsch: rosa und hellblaue Schubladen. Wer sich an Ü-Eiern in rosa und aus kalorienreduzierter Schokolade stört, der oder die sollte den Grillabend nicht mit Produkten von LIDL planen. Dort ist will man nur echte Männer als Kunden.

Schickt Euere Beispiele an www.goldener-zaunpfahl.de

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Fürtherinnen in München

Am Do., 21.März, war es soweit:

Ein Reisebus mit Frauen aus Fürth, startete auf Einladung von Barbara Fuchs, Richtung Landeshauptstadt zum Besuch der Staatskanzlei! Dabei waren Mitfrauen von UFF, dem Multikulturellen Frauentreff (einschl. zwei Kindern) und vom Frauenmuseum Burgfarrnbach. Einziger Mann war Busfahrer Ludwig, der uns durch den morgenlichen Stau hindurch routiniert von Franken direkt vor den bayer. Regierungssitz brachte! 

Der imposante Bau macht schon von außen richtig neugierig auf die Arbeit unser VolksvertreterInnen! Wer rein will, sollte den Ausweis bereithalten und vor Taschenkontrollen, ähnlich wie bei Flugreisen, nicht zurückschrecken. Jacken und Taschen kommen in Schließfächer, weshalb Hosentaschen von Vorteil sind!

Ohne Geldbeutel übt der Souvenirshop leider keine große Anziehungskraft aus.

Auf Krawatten mit Bayernwappen konnten wir eh alle verzichten....

Barbara und ihre Kollegin Karo begrüßten uns in der Eingangshalle.

Außer uns waren narürlich ettliche andere Gästegruppen vor Ort und der Andrang also groß!

Alle wollten Erinnerungsfotos vor der großen Treppe machen!

Mit dem Aufzug ging es in den Altbau in ein Sitzungszimmer, in dem schon alles fürs Mittagessen vorbereitet war! Barbara konnte mit uns essen, ehe sie wieder in den Plenarsaal mußte. Das Servicepersonal brachte internationalen Flair in die bayerische Stube und es wäre durchaus interessant gewesen, wieviele Menschen "hinter den Kulissen" der großen Politik arbeiten und alles am Laufen halten. Leider war für solche Themen keine Zeit. Die nächste Gruppe stand schon bereit.

Wir wurden durch die Gänge und Stockwerke geleitet, um auf den Beginn eines Info-Films zu warten. Dies zog sich aber etwas in die Länge, ohne, daß wir PoltikerInnen oder FunktionsträgerInnen zu Gesicht bekamen.

Der Filmbeitrag über den bayer. Landtag war kurzweilig gemacht, allerdings stammte er noch aus der letzten Legislaturperiode. Der neue Film steht kurz vor der Vollendung und wird hoffentlich der nächsten Gruppe (im Mai) zur Verfügung stehen... Mittlerweile hat sich doch einiges getan im Landtag, nicht unbedingt nur Positives.

Anschließend gings fürs uns und einer Gruppe aus Weiden gleich weiter zur Gästetribüne im Plenarsaal! Und da sahen wir sie alle von oben: Petra Guttenberger stand am Rednerpult zum Thema "Uploadfilter". Ilse Aigner und Katharina Schulze tauschten sich auf der Fensterbank aus.

Auf der Regierungsbank saßen die Herren Herrmann und Aiwanger. M.P.Söder war nicht anwesend. 

Die Fraktionssitze waren erfreulich gut besetzt. Barbara strahlte über das ganze Gesicht. Als Fürtherinnen erkannten wir natürlich auch Horst Arnold sofort.

27 Prozent Frauenanteil!

Was sollen wir dazu sagen? Vielleicht "Qualität statt Quantität".

Eine Stunde durften wir das Politikgeschehen beobachten.

Es sprachen:

1) Petra Guttenberger, CSU (Uploadfilter)

2) Die männl. Ministerin Eisenreich, CSU (Uploadfilter)

3) Julika Sandt, FDP (Minijobverdienstgrenze)

4) Eva Lettenbauer, Grüne ( Minijobv.d.)

5) Ruth Müller, SPD (Minijobv.d.)

6) Katharina Schulze, Grüne (Grenzkontrollen an bayer.-österreich. Grenze)

Gerade bei der besten Rednerin mußten wir die Plätze wieder räumen, da die nächste Besuchergruppe schon wartete. Da hätten wir gerne noch zugehört....

Das Nachmittagstief stellte sich ein und nur einen Wunsch hegten wir noch: Kaffee, aber schnell!

Der Sitzungssaal der Grünen (zweit stärkste Fraktion) hielt Wärmekannen, Milch und Zucker bereit! Stühle wurden gerückt, Barbara kam und spendierte noch Kuchen auf Wunsch, und wir konnten uns  etwas austauschen! Wer den Job hier Ernst nimmt, hat genug zu tun.

Unsere Anerkennung gilt allen, die so arbeitssam sind wie Barbara, mit wenig Schlaf auskommen und über ein dickes Fell verfügen. Nicht alle im Landtag vertretenen Parteien gehen immer höflich und freundlich miteinander um! Zudem sitzen viel zu wenig Frauen in den entscheidenden Ausschüssen: Geld + Macht = Männer! Hoffentlich ändern die weiblichen Abgeordneten dies bald....

Wir Frauen von UFF sind stolz auf "unsere" Barbara: Frau, mutig, stark (und sehr fleißig)!

Langsam wurde zum Aufbruch geläutet: Taschen holen, draußen noch Fotos machen, rundumblicken und rein in den Bus nach Hause...

Tja, was beim Zug die Verspätung, heißt auf der Straße "Feierabendverkehr"....

19 Uhr, Fürth hat uns wieder! Interessant wars, viel gesehen....

Die Landesregierung ist gar nicht mehr so weit weg!