UFF e.V.

unabhängig, vernetzt, weiblich

termine und treffpunkt

Multikultureller Frauentreff e.V.

Moststraße 9

90762 Fürth

In den Räumlichkeiten des Multikulturellen Frauen-Treffs e.V. treffen wir uns einmal im Monat.


Termine für UFF-Sitzungen 2020

jeweils sonntags  um 18 Uhr:


Corona-Pause bis auf weiteres im Treff, 




Wir planen einen Termin am 23. August, entweder per Zoom oder in echt: Ort auf Anfrage


Nach der Sommerpause können wir uns hoffentlich wieder persönlich in der Moststraße treffen, und zwar am:


27. September

25. Oktober

29. November

20. Dezember 


Alle interessierten Frauen sind herzlich eingeladen! 

Gerne könnt Ihr auch ohne Voranmeldung vorbeikommen.

Wir freuen uns über jede neue Mitfrau - bis bald!


Bitte vormerken:


Vernissage der Fotoausstellung "Frauen - Wahl - Freiheit"

ACHTUNG: Die Vernissage wird erst im März 2021 stattfinden!

s. auch aktuelles


So., 22.03.2020, 18 Uhr, Gemeindesaal der Auferstehungskirche: "Männerabend", 

Diskussionen und Gespräche zwischen Menschen beiderlei Geschlechts

Auch dieser Abend entfiel wegen "Corona"! Sicher läßt sich in virenfreien Zeiten ein neuer Termin finden.



auch interessant:

Ein Blick auf unsere Link-Seite lohnt sich!

Z.B. startet Terre des Femmes mit der Wahl zum zornigen Kaktus.

Unter www.frauenrechte.de können sexistische Werbungen eingesandt werden, die uns Frauen immer noch über den Weg laufen. Die  drei übelsten Exemplare stehen ab dem 17.Juli zur Abstimmung bereit und der Sieger erhält als Prämie den "zornigen Kaktus" verliehen. Es bleibt einer regelrecht die Spucke weg, was für frauenfeindliche Bilder die Werbung uns noch vermittelt....

Die Wahl ist gelaufen. Alle Einsendungen können bewundert werden. Nur zu empfehlen!


Der Verein Sisters e.V. (www.sister-ev.de) unterstützt Frauen beim Ausstieg aus der Prostitution und hat dazu Argumentationshilfen zusammengestellt. In den Medien ist die Pro-Sexkaufliga gerne zu Gast und will uns eine heile Hurenwelt vorgaukeln.

 Die traurige Realität sieht anders aus.


   



Solwodi (www.solwodi.de) hat die Afrikanerinnen im Blick.

Unter Corona hat sich ihre eh schon schwierige Lage weiter verschlechtert: 

Hunger, Enge, häusliche Gewalt bestimmen den Alltag. Der Verein braucht dringend Spenden um die größte Not zu lindern!